AI Traffic Editor X
Der perfekte Editor für den AI Traffic im Flugsimulator X

Blog Home Cockpit

  • Dez 2017 (1)
  • Sep 2017 (2)
  • Mai 2017 (1)
  • Apr 2017 (3)
  • Feb 2017 (2)
  • Jan 2017 (2)
  • Dez 2016 (1)
  • Sep 2016 (3)
  • Jul 2016 (1)
  • Jun 2016 (1)
  • Mai 2016 (1)
  • Feb 2016 (1)
  • Dez 2014 (2)
  • Nov 2014 (1)
  • Okt 2014 (6)
  • Aug 2014 (1)
  • Jun 2014 (3)
  • Apr 2014 (1)
  • Feb 2014 (1)
  • Nov 2013 (2)
  • Sep 2013 (8)
  • Jul 2013 (1)
  • Mai 2013 (1)
  • Apr 2013 (2)
  • Sep 2012 (1)
  • Aug 2012 (1)
  • Mrz 2012 (3)
  • Jan 2012 (2)
  • Dez 2011 (2)
  • A320 Home Cockpit

    EDHI Hamburg Finkienwerder ab 15.12.2017 bei Aerosoft für FSX / P3D v4

    Drucken

    Ich freue mich offiziell mitteilen zu können, dass ich die Firma Aerosoft als Partner für mein CareWare Projekt EDHI Hamburg Finkenwerder" gewinnen konnte.

    Dank der großen Unterstützung von Christian Bahr, Manfred Siedler und ganz vielen netten Menschen aus der Community, war es möglich, pünktlich vor Weihnachten einen fertigen Airport Finkenwerder anzubieten. Während ich hauptsächlich die 3D Modelle erstellt und die Texturierung vorgenommen habe, hat Manfred Siedler "simdocks", der gerade seine Hamburg Alster Scenerie auch als CareWare Projekt veröffentlicht hat, mich tatkräftig mit Wissen in Sachen Sketchup unterstützt und den Fährverkehr zum Airbus Schiffsanleger geliefert. Christian Bahr "bahrometrix" bekannt durch seine vielen Freeware Erweiterungen, hat gefühlte 10.00 Fragen von mir beantwortet und obendrein das gesamte Luftbild für alle Jahreszeiten und das Autogen beigesteuert. Eine echte Gemeinschaftsarbeit um diese Projekt pünktlich zu Weihnachten 2017 fertig zu stellen. Außerdem wird Christian in kürze sein "Approaching Dortmund" bei Aerosoft veröffentlichen.

    Die Firma Aerosoft steuerte zusätzlich noch den Installer sowie ein ordentlich gemachtes Handbuch bei, womit eine prof. Szenerie entstanden ist.

    Spenden Projekt der Flugsimulator Community

    Der Airport wird als Spenden-Projekt für das von mir ausgesuchte Kinderhospiz Balthasar in Olpe verwendet.

    Ich bedanke mich bei allen, die dieses Projekt begleitet bez. mich unterstützt haben. Dazu gehören auch alle die, die extra für mich nach Finkenwerder gefahren sind um Fotos zu machen, die Anregung und Kritik beigesteuert haben aber auch unermüdlich immer wieder getestet haben oder noch so manches Feature angeregt haben welches nicht angedacht war. In diesem Zusammenhang muss Bert Groner vom FS Magazin genannt werden der neben Anregungen auch sachliche Unterstützung geboten hat um dieses Projekt zu verwirklichen.

    Dies war mein erste echtes Airport-Projekt und ich bin überwältigt von dem was die Community hier geleistet hat.

    Danke an alle!

    Und hier ein paar Screenshots:

    edhi_1

    edhi_2

    edhi_3

    edhi_4

    edhi_5

    edhi_6

    edhi_7

    Selbstverständlich wird es eine Weiterentwicklung von EDHI geben. Aber nun benötige ich nach den letzen Monaten auch mal eine Pause.

    Hamburg Finkenwerder für den FSX

    Drucken

    Zwischendurch mal ein kleiner Zwischenbericht.

    Da es EDHI Hamburg Finkenwerder weder als Freeware noch als Payware gibt habe ich mich entschlossen diesen Airport umzusetzen. Zu meiner großen Freude werden Manfred von Simdocks und Christian Bahr bei der Szenerie mithelfen.

    Währen Christian dafür sorgt, dass die Scenerie ein Luftbild inkl Wintertexture bekommt, kümmert sich Manfred um den Fährverkehr zwischen den Landungsbrücken und dem Anleger von Airbus Operations, welcher nur für Mitarbeiter mit der Line 68 der HVV angefahren wird.

    Natürlich steht das ganze Projekt noch am Anfang aber hier mal ein paar Biler von den ersten Schritten:

    edhi_16

    edhi_24

    edhi_30

    edhi_46

    edhi_52

    edhi_55

     

    EDHI_56

    edhi_64

    edhi_66

    edhi_67

    edhi_68

    Gleichmäßige Frames im FSX mit kleinem Trick erreichen

    Drucken

    Ich bin diesen Beitrag schon etwas länger schuldig, aber Zeit ist manchmal ein schwieriges Thema.

    Wie ich in meinem letzten Beitrag geschrieben habe, bin ich in einem Forum über einen Beitrag gestoßen, welcher mich dazu bewogen hat, mir doch noch mal meine FSX.CFG anzuschauen. Ich habe schon vor langer Zeit damit aufgehört, immer wieder Veränderungen an der CFG Datei vorzunehmen um vielleicht ein oder zwei Frames mehr zu bekommen. Aber dieser Tipp war einfach und schnell zu testen. Es ging darum, den FSX mit dem internen Limiter auf 30 Frames zu setzen und über den Nvidia Inspector für Vertical Sync 1/2 Refresh Rate einzustellen. Das Ganze sollte dem FSX ein smoothes Bild verschaffen. Siehe auch den Screenshot.

    Also habe ich diese beiden Einstellungen vorgenommen und mir die Frames im FSX angesehen. Die Steigerung war deutlich zu erkennen. In diesem Zusammenhang habe ich dann noch mal mit zwei weiteren Parametern (TextureMaxLoad und Bufferpools) in Kombination etwas getestet und bin dabei zu folgenden Ergebnis gekommen. TextureMaxload auf 15 und die Bufferpools auf 1.000.000, damit läuft der FSX für mich ungewohnt gleichmäßig bei hohen Frames. Zumindest am Tag. Und genau da setzt mein kleiner Trick an, den ich schon seit geraumer Zeit eigentlich benutze, aber dazu muss ich etwas ausholen.

    Bei mir muss der Rechner für den FSX im Wesentlichen nur den FSX bedienen. Ich habe nur das Soundmodul von Jeehell mit auf dem Rechner.

    Als Module im FSX laufen GSX, VoxATC und Multi Crew Expirence. Alles Programme die den FSX nicht sonderlich belasten. Der FSX läuft auf einem I7 2600K Sandy Bridge, also auch nicht mehr ganz aktuell. Allerdings konnte ich den Rechner auf 4,7 GHz stabil übertakten. Als Grafikkarte arbeitet eine Nvidia Geforce GTX 760 bei 5040 x 1050 Pixeln. Soweit zur Hardware.

    Im FSX selber habe ich von ORBX Blobal Base, Global OpenLC Europe, Global Vector sowie alle Flächen-Szenerien von Europa und Germany North. Zusätzlich habe ich für die meisten Teile Europas zwischenzeitlich Night Environment im Einsatz. Ein echter Framefresser. Die Beleuchtung von ORBX habe ich in der Scenery.cfg deaktiviert. Das ist die Ausgangsbasis. Schon wegen Night Environment habe ich mich entschieden zwei Konfigurationen zu benutzen. Eine für Tag und eine für Nacht. Dazu nutze ich das von mir geschrieben kleine Programm Night and Day, welches es auch hier zum Download gibt.

    In der Tag Szenerie sind alle Night Environment Szenerien abgeschaltet, da sie nicht gebraucht werden. Diese macht sich bei den Frames ganz erheblich bemerkbar. Neben den Einstellungen im FSX, die ich für den Nachtbetrieb heruntergestellt habe, nutze ich in der Nacht Szenerie auch den ENB Mod nicht. Weiterhin regle ich in der Nacht auch den AI Traffic auf 30% herunter, welcher bei mir allerdings durch VoxATC generiert wird und nicht aus dem FSX kommt. Am Tag liegt dieser bei 50%

    Weiterhin habe ich die Bäume und Gebäude je Terrainzelle in der FSX.CFG selber definiert

    Für den Tag auf

    TERRAIN_MAX_AUTOGEN_TREES_PER_CELL=5500
    TERRAIN_MAX_AUTOGEN_BUILDINGS_PER_CELL=3500

    Für die Nacht auf

    TERRAIN_MAX_AUTOGEN_TREES_PER_CELL=3500
    TERRAIN_MAX_AUTOGEN_BUILDINGS_PER_CELL=3000

    Diese Einträge musste ich natürlich selber in die FSX.CFG einfügen. Werte die bei mir niemals verändert werden sind der LOD Radius, dieser ist Standard 4.5 und auch der Wert für Texture_Max_Load (Nicht verwechseln mit TextureMaxLoad) steht bei mir auf 1024. Es gibt zwischenzeitlich genug Artikel zu dem Thema HD Texturen und dass sie nicht wirklich etwas bringen. Vom verbrauch des VAS mal ganz abgesehen. 

    Hier die Screenshots der Einstellungen, die ich direkt im FSX vorgenommen habe

    FSX1

    FSX2

    FSX3

    Das Ergebnis:

    Ich habe sowohl in der Nacht als auch am Tag stabile Frames, fast immer nahe der 30.

    Folgende Einstellungen habe ich händisch vorgenommen:

    Wie oben beschrieben, die Frames immer auf 30 im FSX limitiert und 1/2 Refresh im Nvidia Inspector gesetzt.

    Für die Tag Konfiguration

    Bufferpools=1.000.000
    TextureMaxLoad=15
    TERRAIN_MAX_AUTOGEN_TREES_PER_CELL=5500
    TERRAIN_MAX_AUTOGEN_BUILDINGS_PER_CELL=3500

    Für die Nacht Konfiguration

    Bufferpools=100.000
    TextureMaxLoad=30
    TERRAIN_MAX_AUTOGEN_TREES_PER_CELL=3500
    TERRAIN_MAX_AUTOGEN_BUILDINGS_PER_CELL=3000

    Ein versuch lohnt sich, ich konnte dadurch tatsächlich bei mir den FSX dazu bringen flüssiger zu laufen. Natürlich sind alle Rechner unterschiedlich und die Konfiguration auch. Deshalb sollen diese Werte auch nicht als Vorlage dienen, sondern nur aufzeigen mit wie wenig Änderungen in der FSX.CFG es funktionieren kann.

    Übrigens, selbstverständlich findet sich in meiner FSX.CFG auch der HIMEMFIX. Aber ansonsten gibt es bei mir nichts was ich eingefügt oder verändert hätte. Ich habe mich schon lange von all den „bekannten Tweaks" verabschiedet. Auf moderner Hardware konnte ich keine wirklich positiven Effekte feststellen. Und ich glaube weniger ist mehr bzw. viele der alten Tricks heute nicht mehr notwendig.

    Prepar3d oder doch lieber FSX?

    Drucken

     

    Genau vor dieser Frage stand ich vor zwei Wochen. Immer wieder angeregt durch Screenshots von Szenerien und der Tatsache, dass das Home Cockpit zwischenzeitlich technisch auf einem einwandfrei funktionierenden Stand ist, traf ich die Entscheidung jetzt auf den Prepar3D umzusteigen. Außerdem kann man auch sehr oft nachlesen, dass in der Version v3 die Frames schon deutlich besser sind.

    Also habe ich mir kurz entschlossen den P3D in der Version 3.4 gekauft. Auf einer SSD welche im Moment nicht in Benutzung war habe ich ein frisches Windows 7 installiert. Dann wurden erst mal alle Dienste deaktiviert die ein Rechner für den SIM nicht braucht. So vorbereitet habe ich dann den P3D installiert, was ja nicht wirklich ein Problem ist.
    Na klar, die Neugierde war natürlich groß, also starten und erst mal umsehen. Tja, eben genauso wie ein nackter FSX, was Anderes hatte ich aber auch nicht erwartet. Also ab in die Einstellungen und erst mal sehen was es denn so einzustellen gibt. Da hat sich natürlich schon einiges getan.

    Ich habe dann gleich mal mit den HDR Optionen ein bisschen gespielt, ganz nett, gebe ich zu. Als nächstes interessierten mich die Wolkenschatten und die Begeisterung wurde auch gleich größer.
    Ganz eindeutig die richtige Entscheidung. Im Geiste habe ich mich gleich von unnötigen Tools wie ENB Mod verabschiedet, alles nicht mehr notwendig.

    In den Tagen zuvor hatte ich mir schon mal einen Überblick über meine Szenerien verschafft. Es war ja klar, dass ich auch einige ältere Szenerien im Einsatz habe. Offensichtlich war es aber Möglich auch diese mit ein paar kleinen „Tricks“ im P3D zu installieren. Und einiges ist so neu, da gibt es erst gar keine Probleme. Gerade bei Aerosoft steht ja schon in den Namen der Installerdateien FSX und P3D.


    Bei ORBX wusste ich das es kein Problem gibt

    also habe ich gleich mal Alles von ORBX installiert Global Base, Vector, OpenLC Europe, Trees HD sowi die Gesamte Produktpalette der EU Region.
    Natürlich habe ich zwischenzeitlich auch Innsbruck von ORBX. Mit dieser Installation, musste ich mir das Ergebnis in Innsbruck dann auch erst mal ansehen. Genial, bei sehr guten Frames eine tolle Darstellung. Meine Begeisterung fand überhaupt kein Ende, eine richtige Aufwertung für ein Home Cockpit. So muss eine Außen Darstellung funktionieren.

    Als nächstes kam dann natürlich ein Heimatflughafen Düsseldorf an die Reihe, die Installation war wieder kein Problem. P3D gestartet und erst mal wieder umgesehen. OK in Ermangelung von VFR Germany Objekten fehlte das eine oder andere Gebäude, aber das war jetzt nicht wichtig. Ja gut die Frames waren jetzt auch nicht der Hit, aber ich hatte ja auch nur pauschal mal ein wenig die Einstellungen hochgesetzt. Das bekommt man schon hin.
    Ach ja, ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich mir das mit der Tageszeit Tag angesehen habe. Die erste Ernüchterung kam bei Nacht in Düsseldorf. Keine Rollwegbeleuchtung und keine Landebahnbefeuerung. Und überhaupt, wieso sind die grünen Lichter der Mittellinie so schwach?

    Also wieder Recherche im Internet und siehe da, ich bin mal wieder nicht alleine mit dem Problem. Bei meiner Recherche kam ich dann auch auf Simmershome.de vorbei. Dort wurde für ganz viele deutsche Airports schon Patches angeboten, mit denen man dieses Problem beheben kann. Also habe ich in den nächsten Tagen diese Patches heruntergeladen und gleich mal in Düsseldorf nach Anleitung installiert. Und dann wieder ab nach Düsseldorf, jetzt natürlich gleich im Nachtmodus.
    Schon aus meiner ersten Position konnte ich sehen, dass nun wieder Lichter auf der Landebahn sind. Also gleich mal den Flieger an eine Position vor der Landebahn gebracht und … was war das denn jetzt? Keine Lauflichter an der Landebahn und zu kurz war die Anflugbefeuerung auch. Mmmmh, die Rollwegbeleuchtung fehlte auch weiterhin. Hatte ich was falsch gemacht?
    Also noch mal überprüft ob ich in der Vorfreude auch nicht irgendwelchen Unsinn gemacht hatte. Hatte ich aber nicht. Natürlich ist es schön, wenn andere User sich die Mühe machen Fehler in solchen Momenten auszumerzen, allerdings entsprach das Ergebnis nicht meiner persönlichen Vorstellung.

    Gleichzeitig schwante mir schon in diesem Moment, was mir wohl mit einigen anderen Szenerien blühen würde. Also habe ich mal Weeze und Maastricht Aachen installiert. Natürlich mit gleichem Ergebnis.
    Also wieder zwei Tage auf Recherche, ob es noch andere Möglichkeiten gab. Gab es aber nicht. Nun bestand der Kompromiss darin einfach zu akzeptieren, dass einige Airports nicht mehr so funktionieren, wie sie eigentlich sollten.
    Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, das ein „P3D“ im Dateinamen der Installerdatei absolut nichts zu bedeuten hat. Und die Firma Aerosoft macht auch nicht explizit darauf Aufmerksam mit welcher P3D Version ein Airport funktioniert.
    An diesem Punkt angekommen, habe ich alle Szenerien überprüft ob entsprechende Updates zur Verfügung stehen, oder ob die Entwickler bereits an einem Update arbeiten. In diesem Zusammenhang bin über einen Forumsbeitrag „gestolpert“, in dem von Seiten Aerosft klargestellt wurde, dass es nicht mehr für alle Szenerien ein Update geben würde, da dies zu Zeit- und Kostenaufwendig wäre. Viele andere Entwickler hingegen waren fleißig bei den Anpassungen.

    Dumm nur, dass ich über die Jahre mehrheitlich bei Aerosoft gekauft habe. Unter dem Strich habe ich zum jetzigen Zeitpunkt ca. 50 Szenerien, deren Darstellung nicht korrekt wären. Das ist schlicht inakzeptabel. Ich erwarte auch nicht in jedem Fall ein kostenloses Update. Wenn ein Entwickler Zeit in die Umsetzung einbringt und womöglich gleich auch die Szenerie auf den neusten Stand bringt, bin ich gerne bereit auch etwas für ein Update zu bezahlen.

    Der Hype um Prepar3D

    Ich kann in der Zwischenzeit den Hype um Prepar3D, nicht mehr nachvollziehen, denn so viele Szenerien, auch jüngerer Generation, die nicht mehr richtig funktionieren, können niemanden wirklich Glücklich machen.
    Für mich war diese Erkenntnis Grund genug Abstand von Prepar3D zu nehmen. Mehr Zeit war ich nicht gewillt zu investieren. Außerdem stellt sich mir die Frage, man denke mal an die ganzen Spekulationen um Prepar3D v4 in diesem Jahr, was dann wohl wieder passiert? Nicht nur, dass wir uns alle wieder einen neuen P3D kaufen müssten, werden dann in dieser Version alte Szenerien überhaupt noch funktionieren? Ich lese sehr viel in den Foren von ORBX, V4 ist nicht nur Spekulation und auch die 64 Bit dürften wohl real werden. Das wäre alles toll, damit würde wir einen Schritt in eine „bessere“ Richtung bekommen. Allerdings bin ich der Überzeugung das an dieser Stelle abwarten besser ist.

    Denn, der FSX wird auch nicht mehr schlechter, er ist wie er ist. Und ich kann schon jetzt auf eine ansehnliche Außen Darstellung blicken, mit toll funktionierenden Szenerien.
    Ach ja, und noch was, in der Nacht sehe ich überhaupt keine Wolkenschatten, auch nicht im P3D.- Und HDR ist mir in der Nacht auch egal. Meine Flughäfen aber nicht.
    Zum Abschluss möchte ich noch etwas verraten, obwohl ich auch zu den Benutzern gehöre, die nie so ganz mit der Darstellung und den daraus resultieren Frames glücklich sind. Habe ich mich noch mal mit dem Tweaken des FSX beschäftigt. Und das obwohl ich schon vor langer langer Zeit damit aufgehört habe jedem „Placebo“ eine Chance zu geben.

    Ein sehr gut brauchbarer Tweak für den FSX

    Eigentlich benutze ich fast überhaupt nichts mehr von dem, was ich in all den Jahren so im Internet gefunden habe. Allerdings bin ich vor ein paar Tagen auf einen Forumsbeitrag gestoßen, der mich Neugierig gemacht hat. Und da dies zu testen ohne große Probleme oder Risiken mir wieder mal alles kaputt zu optimieren einzusetzen war habe ich es Probiert. Ich werde einen eigenen Beitrag dazu schreiben und erklären wie ich vorgegangen bin und welches eigenen Tricks ich mich bedient habe. Ich will aber jetzt schon verraten, das mein FSX jetzt sowohl am Tag als auch in der Nacht, trotz Night Environment in ganz Europa locker mit durchschnittlich 30 Frames funktioniert.

    Zeitgleich habe ich ein „Problem“ gelöst, welches ich nie als Problem, sondern als „das ist eben so“ eingestuft habe. Aus der VC Ansicht am Gate stottern die Fahrzeuge von AES immer recht deutlich. Bei mir fast überhaupt nicht mehr. Und das hat sich ganz nebenbei ergeben.
    Wissen muss man an dieser Stelle, dass ich eine hohe Auflösung als Bild brauche, da ich mit 3 x 21“ Monitoren arbeite. Und da ist in der Nacht mit Licht, AI Traffic und hoher Szeneriedichte eigentlich ganz schnell die Grenze erreicht. Doch es funktioniert, auch auf Mega Airports oder Airports wie Heathrow.

    So wie es meine Zeit hergibt, werde ich in den nächsten Tagen versuchen alle Informationen ordentlich zusammenzutragen und hier zu veröffentlichen. Damit diejenigen die den FSX noch nutzen, dies einmal bei sich testen können und hoffentlich zu einem ähnlichen Ergebnis kommen wie ich.

    Jeehell Server auf dediziertem Server

    Drucken

    Seit der Beta 46 von Jeehell FMGS ist es möglich den FMGS Server auf einem dedizierten Rechner zu bereiben. Dies hat den Vorteil, das der FSX Rechner nicht mehr mit den Ressourcen belastet wird. Weiterhin hat es noch den Vorteil, wenn man wie ich den FSX im Vollbild Modus betreibt und das Home Cockpit mit allen Rechnern automatisch startet, der FSX nicht durch den Start von FMGS Server in der Taskleiste verschwindet.

    Somit habe ich das Home Cockpit um einen Fujitsu Esprimo Q900 (Mini PC) um einen weiteren Rechner erweiteret.

    Im Grunde ist die Konfiguration recht einfach, wenn man weiß wie es funktioniert. Das erste was wichtig ist, alle Joysticks, Pedale und Tiller müssen direkt an dem Rechner angeschlossen sein auf dem der FMGS Server läuft. Dann braucht man nur den Serverteil, HardwareConnect und das Fly By Wire Modul sowie die ECAM Logic.

    In der Konfiguration von Jeehell kann nun eine IP für den FSX Rechner und eine IP für den FMGS Server eingetragen werden. Auf den vorhanden Clients muss dann diese Änderung bezüglich der IP Adressen ebenfalls vorgenommen werden. Ich habe zusätzlich an diesem Rechner WideFS installiert. So konnte ich die  PTT Taste des Joysticks  wieder im FSX verfügbar machen und für VOXATC und MCE nutzen.

    Zumindets an meinen Frames im FSX merke ich deutlich, dass der Serverteil nun nicht mehr den Rechner belastet.

    Ein kleiner Tipp noch zum Schluß. Ich habe das Sound MOdul von Jeehell auf einem separaten Rechner laufen, dieses Modul meldet immer keine Verbindung zum Server. Erstaunlicher Weise kommt diese auch erst zustande, wenn der FSX komplett mit Flug geladen ist.